Neu in der Schallplattenstube


Aktuelles:


Muddy Waters and The Rolling Stones - Live Chicago 1981, Checkerboard Lounge (Mercury, 2022) SFr. 34.00 (neu)

In den letzten Jahren besinnen sich die alten Herren - nicht zuletzt sichtbar in der wunderbaren Platte "Blue & Lonesome" von 2016 - wieder zurück auf ihre Wurzeln. Auf den Blues. Dem urchigen, rauen Blues, bzw. Bluesrock aus ihren Anfangsjahren. Jagger und Richards' Helden waren damals die schwarzen Bluesmusiker aus dem Delta. Muddy Waters ist der Namensgeber der Band. Und diesen Muddy Waters wollten sie sich mal aus der Nähe ansehen. Gelegenheit bot die US-Tour von 1981. Die Stones lagen in Chicago vor Anker und Muddy und Band spielten in der angesagten Checkerboard Lounge. Also nix wie hin und staunen. Muddy ist nett und holt Jagger auf die Bühne und nodisno rollen die restlichen Steine auf die Bühne und bluesen und rocken, das es nur so eine Freude ist. Dazu spielen Buddy Guy und Junior Wells. Ein Hammer-Blues-Abend! Und glücklicherweise hat irgendjemand den Aufnahmeknopf gedrückt. Und zack! - kann man die Platte in der schallplattenstube hören und kaufen und zwar in der neu überarbeiteten Version von 2022.


Ghalia Volt - Mississippi blend (Ruf, 2022) SFr. 32.00 (neu)

Just take those old records off the shelf / I'll sit and listen to 'em by myself
Today's music ain't got the same soul / I like that old time rock and roll

Exakt, Bob! Und hier ist eine, die kann Old School Rock. Und zwar vom Feinsten. Ghalia Volt, gebürtige Belgierin und Ex-Frontfrau der "Mama's Boys" von Schnuuregygeler Johnny Mastro hat die Power, die Lust am Gitarren jubeln lassen. Die Platte klingt einfach Hammer. Eine deftige Mixtur aus Swamp, Rock'n'Roll und Blues. Kein Stück ähnelt dem anderen und immer volle Pulle. Ganz so wie früher. Ghalia Volt ist aktuell mit dem Blues Caravan unterwegs. Wenn immer möglich: Vorbeigehen und staunen.


Pure Reason Revolution - Above cirrus (Inside out music / Sony) SFr. 28.00 (neu)

Wer Zeit hat, um Musik zu hören, der sollte diese wertvolle Zeit unbedingt mit dieser genialen Platte nutzen. Progrock mit Ambienteinflüssen vom Allerallerfeinsten. Lange Tracks, wo sich knackige Gitarren mit wunderbaren Synthie-Pop-Elementen ablösen. Dazu kommt, dass die drei Stimmen schön zueinander passen. Wer Porcupine Tree mag, wird diese Platte lieben. Die Keyboarderin/Bassistin Chloe Alper kommt ursprünglich aus der Riot grrrl punk-Bewegung (bekannt wurde sie unter anderem mit einem Anti-Spice-Girls-Song) - für Stimmung ist also gesorgt. Diese Platte ist einfach nur Hammer! Und wer durch diese Lobeshymne noch nicht überzeugt wurde, schaue sich zum Beispiel das offizielle Video zu "Dead butterfly" auf youtube an. Und dann einfach aufs Velo und ab in die schallplattenstube!


Colosseum - The reunion concerts 1994 (Repertoire, 2022) SFr. 54.00 (neu)

Der Schreibende war einer der ganz Glücklichen, der am 28.11.1997 eines der grossartigsten Konzerte ever im Z7 erleben durfte: Colosseum, in ihrer Glanzbesetzung! Mit den leider verstorbenen Jon Hiseman (dr) und Dick Heckstall-Smith (alle möglichen Blasinstrumente). Sie hatten gerade "Bread and circuses" herausgebracht (ein total verkanntes Meisterwerk) und tourten mit neuen und alten Songs durch Europa. Und was für ein Abend im hoffentlich noch ewig stehenden Z7! Um das mal mit Ian Gillan zu sagen: "No matter what we get out of this - I know, I know I will never forget". Live war die Truppe nicht zu schlagen. Jazzrock vom Allerfeinsten mit genialen Musikern. Und live sind auch die Aufnahmen auf der Triple-LP vom Rockpalast 1994, die jetzt endlich auf Vinyl erschienen sind. Ein unglaubliches Hörerlebnis. Die Bänder wurden von Eroc, einem grossen Meister überarbeitet (übrigens war Eroc Mitglied der Band "Grobschnitt" - auch eine, vor allem hier in der Schweiz, sehr unterschätze Gruppe). Die Band ist aktuell übrigens wieder unterwegs. Hingehen, hinhören!


Black Sea Dahu - I am my mother (Mouthwatering, 2022) SFr. 28.00 (neu)

Jane Cathrein und ihre Geschwister bringen es fertig, nach ihrem fantastischen Banddebut, die Musik weiterzuentwickeln und trotzdem als DIE Schweizer Top-Indie-Folk-Band gut wiedererkennbar zu bleiben. "Geheimnisvoll", "sphärisch", "filigran" und "heiter" sind die Adjektive, welche die zu Recht begeisterte Medienlandschaft immer wieder verwendet, um die einfach wunderbare Musik und die schönen Geschichten zu beschreiben.


Red Hot Chili Peppers - Unlimited Love (Warner, 2022) SFr. 32.00 (neu)

John Frusciante is back! Es war das Warten wert. Die Peppers klingen einfach besser mit dem - hoffentlich - wieder gesunden Gitarristen. Rick Rubin, einer der ganz Grossen, produzierte die wieder in Topform aufspielenden Crossover-Spezialisten. Aber so crossover ist das gar nicht, es ist schon fast "beatlesk" (schreibt Warner). Es ist einfach wieder ein geiles Album, mit grossartigen Riffs, opulentem Sound und vielen, vielen guten Ideen. Schön, dass es noch solche Rockbands gibt.


The Awakening - Hear, sense and feel (Black Jazz, 1972, RI 2020) SFr. 34.00 (neu)

In der Jazz-Szene der „black community“ Nordamerikas oder präziser gesagt von Chicago Ende der 60er und zu Beginn der 70er Jahre scheinen zwei wichtige Institutionen überaus relevant. Auf der einen Seite die AACM (Association for the advancement of creative musicians), die (Free-) Jazz-Musiker betreute, ihnen Auftrittsmöglichkeiten verschaffte und deren Absicht es war, den Menschen Spiritualität näherzubringen, auch mit Hilfe von modaler, unkonventioneller Musik. Auf der anderen Seite steht das vom Pianisten Gene Russell gegründete Label „Black Jazz Records“. In der Band “The Awakening” – was übrigens ein stimmig-programmatischer Bandname war - finden die beiden zusammen. Russell kennt den Jazz- und Soul-Pianisten* Ken Chaney, der in der beschriebenen Szene eine Band zusammenstellt, die als erste und einzige Band bei Russell unterschreibt. Die vorliegende, 1972 erschienene Platte der Band wird zunächst kein Erfolg. Der spirituelle Free-Jazz in der Art von Coltrane, Sanders oder Lateef findet nur wenig Anhänger. Auch der zweiten LP geht es ein Jahr später ähnlich. Das Jahrzehnte später erwachende Interesse an dieser Art von Musik, an Black Empowerment und an der Geschichte des nur wenige Jahre bestehenden Black Jazz Labels, das hervorragend produzierte Platten herausbrachte, führte dazu, dass diese heute zum Teil für mehrere hundert Franken gehandelt werden. Zum Glück wird diese grossartige Musik in Form von bezahlbaren Reissues wiederveröffentlicht. Und ist selbstverständlich in der schallplattenstube erhältlich.

*schöne Zeiten, als man noch nicht alles in eine Schublade pressen musste


Ed Sheeran - No. 6 collaborations project (Atlantic, 2019) SFr. 32.00 (neu)

Ganz ehrlich, ich geb's zu: Ed Sheeran war bisher nicht so mein Ding. Ich habe a) grundsätzlich Mühe mit Lemminger-Musik und b) war Ed für mich der Typ härziger Strassenkünstler mit Brille und Gitarre, der von cleveren Machern bis in die Stadien gepusht wurde. Aber - und zwar ein ganz grosses Aber - der macht einfach auch supergute Musik. Viele seiner Platten stehen inzwischen in meiner privaten Sammlung und die vorliegende selbstverständlich auch in der schallplattenstube. Hier macht er gemeinsame Sache mit den Grossen aus Rap, Pop oder R'n'B. Einfach mal in die Songs mit Young Thug, Khalid oder 50cent reinhören und staunen. Das ist ganz grosses Kino. Spannend, cool und tanzbar. Ja, sogar Justin Bieber ist mit Ed zusammen mehr als geniessbar. Geniale Kollaborationen mit Ed Sheeran, bei dem ich mich entschuldigen möchte für meine Vorurteile. Gut gemacht, Ed.


Paul Kossoff - Koss (Castle Communications, 1987) SFr. 16.00 (2nd Hand)

Vielleicht der wunderbarste Bluesrock-Gitarrist der Geschichte! Man höre sich die Live-Version von "Mr. Big" an und jedwelche Zweifel daran verfliegen. Koss gründet Ende der 60er noch nicht 20jährig die legendäre Bluesformation Black Cat Bones, deren einzige LP ("Barbed Wire Sandwich") im Original heute kaum mehr zu bezahlen ist. Mit seinem Schlagzeuger Simon Kirke gründet er die Bluesrockformation Free. Das Zusammenspiel der Musiker und die unschlagbare Rockstimme von Paul Rodgers haben grossen Erfolg. Ihr grösster Hit "All right now" landet in fast allen europäischen Ländern in den Top Ten. Anschliessend geht Kossoff Solo-Pfade, gründet später die Band Back Street Crawler, die noch zwei sehr ansehnliche Alben rausbringt und beisst dann 25jährig ins Drogen-Gras. Kurz gelebt, viel gemacht. Und die grossartigsten Bluesrock-Solos ever hinterlassen. Auf dieser Doppel-LP sind sie alle drauf.


Mickey Jupp - Juppanese (Teldec, 1978) SFr. 14.00 (2nd Hand)

Jupp ist einer der Künstler aus der langen Warum-Zum-Teufel-Sind-Das-Keine-Weltstars-Liste. Die erste Band, Legend, hat unter ExpertInnen immerhin Kult-Status. Nach dem extrem coolen Auftritt im Rockpalast 1979 (s. youtube) hätte der Multiinstrumentalist eigentlich durchstarten müssen. Aber obwohl Stiff-Records (die übrigens fast nur grossartige Musik produziert haben) sich viel Mühe gab, blieb Jupp stets knapp unter dem Radar der Masse. Jupp spielt Poprock, der unter dem Begriff Pubrock bekannt wurde. Kumpel Dave Edmunds hat ihn auf verschiedenen Produktionen unterstützt und auch produziert. Seine Produzenten sind übrigens gleichbedeutend mit dem Whoiswho der Szene (Gary Brooker von Procol Harum, Nick Lowe, Godley & Creme von 10cc, Mike Vernon, Bernie Frost & Francis Rossi von Status Quo, etc.). Die vorliegende LP ist die erste seiner vielen Soloplatten. Ruhige und schnelle, poppige und rockige Sachen. Einfach nur grossartig.


Dumpstaphunk - Where do we go from here (The Funk Garage, 2021) SFr. 26.00 (neu)

Aktuell extrem angesagt, sind sie - die Funkband aus New Orleans. Das ist nicht immer auch ein Qualitätsmerkmal. Hier aber sowas von zu recht. Ich komme aus dem Staunen und Tanzen nicht mehr raus. Ivan Neville, Sohn von Aaron, erfolgreicher Solokünstler und auch bei Neville Brothers Produktionen beteiligt, haut mit seiner Band mal so richtig einen raus! Wer die Meters geliebt hat (wer nicht?) und die Neville Brothers, der wird hier so richtig auf seine Kosten kommen. New Orleans Powerfunkfusion at its best. Unbedingte Kaufempfehlung!


The Boys from Nairobi - Benga & Rumba from 1980's Kenya (No Wahala Sounds, 2021)

SFr. 34.00 (Neu)

Zum ersten Mal ausserhalb Kenias veröffentlichte Musik von verschiedenen "Boy-Bands" (das genderignorierende Auftreten scheint ein wichtiges, zentrales Element der Benga-Musiker zu sein). Rhythmisches, kubaorientiertes Songwriting, das vorher nur auf verschiedenen Singles in Kenia veröffentlicht wurde. Absoluter Hammer!


Arrested Development - Don't fight your demons (Mosta, 2020) SFr. 36.00 (Neu)

Ein grossartiges Album. Fast so gut wie ihr Debut vor fast 30 Jahren. AD sind die Guten des HipHop. Keine Gangsta. Auf "Backdown" wird denen mal kurz erklärt, was Sache ist. Speech, das Zentrum der Band, ist ein Musiker, der sich Gedanken macht, der nicht verurteilt, sondern aufmerksam macht auf den alltäglichen Rassismus. Auf dieser Platte tut er dies mithilfe des jungen Anthony, dessen Geschichte er erzählt. Grosse Musik, grosse Texte, grosse Band. Ein bisschen Pop ist auch dabei, aber insgesamt ein Hammer-Rapalbum. AD sind zurück und zwar richtig!


Abba - The voyage (Polar, 2021) SFr. 30.00 (Neu)

Ist das ein Meilenstein-Album? Nee, ist es nicht. Mit viel Pomp und Aufwand angekündigt, ist das neue Abba-Werk aber ein gutes bis sehr gutes Album. Ein paar Songs haben Hitpotential (I still have faith in you, I can be that woman) und/oder tönen fast wie früher (No doubt about it, When you danced with me). Natürlich können Benny und Björn immer noch schöne Melodien aus dem Ärmel schütteln und zwar ohne, dass es zu stark nach Musical tönt und die beiden Damen klingen eigentlich wie früher. Insgesamt also reiht sich die Platte locker und stimmig in die Veröffentlichungsreihe ein. Als wäre nie was gewesen, als wären sie nie weg gewesen.


Krokus - same (Feen-Cover) (Schnoutz, 1975) Preis auf Anfrage

Die erste LP der Krokusse. Thomi Kiefer an der Leadgitarre, Chris von Rohr am Schlagzeug, das Cover von Polo "National" Hofer kreiert. Sowas wie der heilige Gral der Rock-Digger. Die Musik hat noch nicht viel mit den späteren Storace-Welterfolgs-Hardrockern zu tun. Bisschen Prog, bisschen Folk, bisschen Rock. Zum Teil grossartige Soli von Thomi Kiefer und ein ordentliches Schlagzeug-Solo (und ein schönes Klavier-Outro spielt er auch noch, der Chris). Ultrarar. Und selbstverständlich - wie alles, was man sich wünscht - in der schallplattenstube zu haben.


Bill Evans Trio - Waltz for Debby (Groove Replica, 2020) SFr. 24.00 (Neu, Reissue, inkl. CD)

Wahrscheinlich eine der grossartigsten Klaviertrio-Platten ever! Bill Evans spielt in der letzten Session mit Scott LaFaro (der Bassist starb kurz darauf 25jährig bei einem Autounfall) eher ruhige Sachen. In der vorherigen Session im Village Vanguard waren seine Mitspieler LaFaro und der Schlagzeuger Paul Motian mehr im Vordergrund. Waltz for Debby - das Titelstück ist seiner Nichte gewidmet - ist ein hoch emotionales, ja romantisches Jazz-Album, auch wenn es zwischendurch etwas perkussiver wird ("Milestones"). Ein legendäres Trio - ein legendäres Werk!

Sie erreichen mich unter:
Peter Strub-Tanner
Brunnmattweg 3
CH- 4410 Liestal
Mobile : 077 261 60 03